Training für den Great Wall Marathon

Am 15.05.2010 startet unsere allergrösste Herausforderung: Wir nehmen am 10. Great Wall Marathon in China teil!

02.01.2010

Neben den 42,195 Kilometern erwarten uns 5.164 Stufen und - wenn wir Pech haben - Temperaturen um die 25 Grad. Wir werden ein 3,5 km langes Teilstück der Mauer zweimal entlanglaufen, einmal von km 5 bis km 8,5 und dann noch einmal in die andere Richtung von km 34,5 - km 38. Zwischendurch führt die Strecke immer mehr oder weniger auf und ab durch Dörfer und Felder. 

Im Jahr 2009 beendeten 276 Männer und 154 Frauen den Marathon. 

Laut Veranstalter schaffen gut trainierte Läufer die Strecke in 5 -6 Stunden. Es besteht ein Zeitlimit von 8 Stunden. Mein einziges Ziel wird sein, den Lauf innerhalb des Zeitlimits zu beenden!

Wir werden unser Marathontraining so abwandeln, dass wir der Länge unserer Läufe mehr Gewicht geben und dem Tempo  weniger. Und wir müssen Steigungen und Stufen ohne Ende laufen.

Fahrstühle sind tabu!

Drückt uns den Daumen, dass der Winter nicht allzu widrig für uns Läufer wird und wir gesund und verletzungsfrei bleiben!

07.02.2010

 

Leute, was ist denn nun mit dem Daumendrücken? Der Winter hält uns voll im Schach!

Seit 6 Wochen Dauerfrost und etwa 40cm Schnee in Berlin. Das ganze mal angetaut und wieder gefroren- also das reine Eis inzwischen. Laufen im Britzer Garten geht noch, dort werden die Wege geräumt und dadurch läuft man auf sehr festem glatten Schnee. Wir haben eben Spikes an. Aber im Grunewald waren wir in diesem Jahr noch gar nicht! 

Winter im Britzer Garten
Spikes sind hilfreich

Das Laufen auf dem harten Untergrund schlägt etwas auf meine Knie durch. Auch Bernds Hüfte meldet sich immer wieder. Wir laufen auch nur noch 2x in der Woche und gehen dafür 2x ins Fitnesstudio. So haben wir uns die Vorbereitung auf China aber nicht vorgestellt. 

Macht doch mal einer Frühlingswetter!!!

29.03.2010

Endlich Früüüühling !

Nun macht das Laufen viel mehr Spass! Den Berliner Halbmarathon haben wir erfolgreich absolviert und wie sich herausstellte, haben wir unsere Kondition über den Winter gerettet.

Außerdem gehört seit vier Wochen zu jedem Trainingslauf ein Treppentraining - vor und nach dem Lauf jeweils 3x 10 Etagen. Oder im Grunewald nach dem langen Lauf (23km) 3x die 250 Stufen zum Drachenfliegerberg hoch. Ab Ostern beginnt die Zeit der 30km-Läufe, von denen wir drei geplant haben. 

endlich Frühling
Training im Hochhaus

08.05.2010

Wie so oft kommt alles anders...

Seit dem Berliner Halbmarathon Ende März plage ich mich mit einer Entzündung im rechten Knie. Dass ich das zuerst unbeachtet liess, machte die Sache nicht besser. Wahrscheinlich habe ich das Knie überfordert. Na ja, Treppenläufe gab es ja vorher auch nie.

Irgendwann bin ich doch zum Orthopäden. Zuerst gab es Diclofenac. Nachdem das Knie beim ersten Lauf danach wieder dick wurde, kam eine Kortisonspritze. Ich habe also seit Wochen nicht richtig trainiert. Dafür bin ich auf Aquajogging umgestiegen. Das soll die Muskeln erhalten ohne die Gelenke zu belasten. Für die Oberschenkelmuskulatur kann ich das bestätigen, nicht aber für die Waden. Ich "jogge" jetzt  3x/Woche und zwar 2x30 Min, wobei ich insgesamt 30 Bahnen à 25m schaffe. Das strengt ganz schön an - allerdings den Kreislauf weniger. Außerdem mache ich mich zum Klops im Schwimmbad, wo fast nur alte Leute sind, die glauben, dass ich nicht anders schwimmen kann :-)) 

Zum Glück kann man in China noch auf den Halbmarathon ummelden. Das werde ich dann wohl machen.

Bei Bernd lief das Training gut weiter - außer dass er wegen meiner Malässen etwas demotiviert war. Aber jetzt freuen wir uns beide sehr drauf - in drei Tagen fliegen wir los. Es bleibt allerdings spannend - der Vulkan in Irland spuckt schon wieder Asche - und wollten die Lufthansa-Piloten nicht auch irgendwann streiken? Dazu kommt, dass für den Marathontag in China 30 Grad angesagt sind, oh je! 

Also bitte weiter Daumen drücken, dass alles gut geht!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© berlin-runner Katrin